Gesundheit und Wohlbefinden

Es gibt einige gute Adressen mit westeuropäischen Standard. Auch deutschsprachige Ärzte stehen dir zur Verfügung!

Auch wenn Bali nicht selten mit einem Paradies assoziiert wird, ist der Ort nicht von allen Krankheitsgefahren befreit. Nahezu europäische Gesundheitsstandards ist zwar in den touristisch erschlossenen Gegenden im Süden Insel gegeben, auch im Notfall ist ein weltweites Netzwerk ausgebaut, jedoch in outbackartigen Reisen, ist es nicht von Nachteil einige Dinge mal gelesen zu haben.

Gesundheit und den Gesundheitsrisiken

Ein gesunder Mensch braucht überhaupt gar keine Bedenken vor einer Reise nach Bali zu haben! Wir möchten hier auch niemanden verängstigen, sein Auslandssemester auf Bali zu absolvieren. Nur sehen wir es als wichtig an, sich im Vorfeld einige Informationen einzuholen, weshalb hier die bedeutendsten Dinge einmal zusammengefasst sind. So sollten die schlimmsten Überraschungen zunächst ausgeschlossen sein.
Zunächst sei gesagt, dass ein Impfpass –falls vorhanden- mitgeführt werden sollte und unbedingt eine Auslandskrankenversicherung für die gesamte Zeit des Auslandssemesters (inkl. der Rücktransport etc.) abgeschlossen werden sollte.

 

Generelles für deinen Aufenthalt auf Bali

Bali ist eine von vielen Inseln Indonesiens, dem Land, welche die Vor- und Nachteilen des tropischen Klimas mit sich bringt. Das dadurch feuchte und warme Klima bietet beste Voraussetzungen für eine Artenvielfalt von Bakterien und in Europa unbekannte Krankheiten.
Das Leistungswasser auf Bali ist nicht bakterienfrei und daher nicht als Trinkwasser geeignet. Zum Waschen und Zähne putzen ist es okay. Trinkwasser sollte in Flaschen oder Galonen in den Supermärkten gekauft werden. Eiswürfel in Hotels oder guten Lokalen sind aus Trinkwasser hergestellt und daher unbedenklich.

 

Impfungen vor Einreise auf Bali

Vorgeschrieben sind für Bali keine Impfungen, es sei denn, die Einreise erfolgt aus einem Gelbfiebergebiet (dann ist eine Quarantäne einzuhalten).
Eine Impfbescheinigung bei Gelbfieber ist erforderlich bei Einreise aus: Angola, Äquatorialguinea, Argentinien, Äthiopien, Benin, Bolivien, Brasilien, Burkina Faso, Burundi, Ecuador, Elfenbeinküste, Franz. Guayana, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Guyana, Kamerun, Kenia, Kolumbien, Kongo, Rep., Kongo, Dem. Rep., Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Panama, Paraguay, Peru, Ruanda, Senegal, Sierra Leone, Sudan, Suriname, Togo, Trinidad & Tobago, Tschad, Uganda, Venezuela, Zentralafrika Republik.
Für den Auslandsaufenthalt auf Bali wird Tetanus- und Hepatitis A-Impfungen empfohlen. Sind Reisen außerhalb der touristischen Gegenden geplant oder näherer Kontakt zu Tieren, so ist auch die Impfung gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut sinnvoll.

 

Krankheiten auf Bali

Die Tropische Klimazone und die nicht optimale Hygiene auf Bali, gibt Anlass dafür, einigen Krankheitsrisiken Aufmerksamkeit zu widmen.
Malaria
Das Risiko für Malaria wird auf Bali als sehr gering eingestuft. Die Anopheles-Mücke, über die Malaria in den meisten Fällen übertragen wird, ist etwas aggressiver, als die heimischen Plagegeister und während der Dämmerung und in der Nacht auf Bäutejagt. In den letzten Jahren wurden auf Bali sehr selten Fälle bekannt.
Für Lombok und den Gili Inseln werden unterschiedliche Informationen publiziert. Das Auswärtige Amt und einige namenhafte Reiseführer geben in diesen Gebieten ein mittleres Risiko an.
Bei Auftreten von Fieber sollte ein Arzt aufgesucht werden. Eventuelle medikamentöre Malariaprophylaxe muss vor Reiseantritt mit einem Arzt geklärt werden.
Dengue-Fieber
Ein etwas höheres Risiko ist das Dengue-Fieber, welches durch die tagaktive Aedes-Mücke übertragen wird. Eine Impfung oder eine wirksame Therapie hiergegen gibt es leider nicht. Vereinzelnd kamen in den letzten Jahren Fälle von Dengue-Fieber vor.
Die Viruserkrankung löst oft hohes Fieber aus, sowie Gliederschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Hautausschläge und Kopfschmerzen. Die Stärke der Ausprägung ist sehr unterschiedlich und können zum Teil nicht sofort diagnostiziert werden. Im Zweifel sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.
Tollwut
Fälle von Tollwut auf Bali wurden seit August 2008 (erste bekannte Fall) immer mal wieder bekannt. Bis heute ist die lebensgefährliche Krankheit noch nicht in den Griff zu bekommen. Direkter Kontakt mit Tieren, insbesondere freilaufende Hunde, Katzen, Flughunde und Affen sollte daher vermieden werden!
Leider stehen Medikamente zur Tollwutbehandlung auf Bali nicht in ausreichenden Mengen zur Verfügung. Seit 2008 sind schätzungsweise 160 Menschen daran verstorben. Mit –zum Glück- abnehmender Tendenz (2011: 23 Fälle, 2012: 5 Fälle).
 
Vogelgrippe
Erste Ausbrücke der hochpathogene Vogelgrippe (H5N1) wurden im November 2003 auf Bali bei Geflügeltieren bekannt. Insgesamt gab es seit Mitte 2005 (bis 09/2014) 196 bekannte Fälle, von denen 164 tödlich endeten. Die meisten aus Java, Sumatra und vereinzelnd aus Sulawesi und Bali. Die meisten hatten direkten Kontakt zu lebenden Geflügeltieren oder erkrankten Menschen.
(Quelle: Centrum für Reisemedizin, 2014)
Auslandssemester auf Bali in Kooperation mit der Udayana University!